Sind wir so alt, wie wir uns fühlen? Biologisches versus chronologisches Altern

„Wie alt bist du, wenn ich fragen darf?“ – „Na, schätz doch mal!“ – Wir alle waren schon einmal in dieser schwierigen, oft etwas unangenehmen Situation. Tatsächlich scheinen die Menschen unterschiedlich schnell zu altern, sodass das chronologische Alter – definiert als reine Zeitangabe ab dem Tag der Geburt – optisch nicht immer einzuschätzen ist. Das biologische Alter, das im Gegensatz dazu den individuellen körperlichen Verschleiß mitberücksichtigt, kann durch den Einfluss der Umwelt und auch der Gene in manchen Fällen stark vom chronologischen abweichen.

Aktueller Beleg dafür ist ein amerikanisches Experiment, bei dem das biologische Alter von rund tausend 38-jährigen Menschen bestimmt wurde. Über die unterschiedlichen Ergebnisse beim ermittelten biologischen Alter der Teilnehmer staunten die Forscher nicht schlecht, denn die festgestellten Ergebnisse reichten von unter 30 bis über 60 Jahren.

Aber welche Faktoren bilden das sogenannte biologische Alter und kann man es womöglich mithilfe der Medizin anhalten? Maßgebend für die Bestimmung sind etwa die Funktion unterschiedlicher Organe, die Zahngesundheit, der Zustand der kleinen Blutgefäße hinter dem Auge sowie kognitive und motorische Fähigkeiten. Um „biologisch“ jung zu bleiben, ist es somit am wichtigsten, Körper und Geist fit zu halten, was am ehesten durch einen gesunden Lebensstil erreicht werden kann.

Weil das für viele nicht leicht umsetzbar ist, forscht man gerade an Mitteln wie etwa der Gentherapie, die beim Menschen aus ethischen Gründen aber bis dato unzulässig ist. Durch den gezielten Eingriff in das Erbgut verspricht sie ein längeres Leben. Damit verbundene Risiken für die Gesundheit sind jedoch noch nicht absehbar. Deshalb greift man besser auf einfachere, und noch wichtiger, praktisch anwendbare Methoden zurück, um das biologische Altern zu verlangsamen.

Regelmäßiges Fasten für etwa 24 bis 48 Stunden sorgt dafür, dass beschädigtes Zellmaterial vom Körper abgebaut wird. Dies ist eine einfache und kostengünstige Methode, den Zellverfall und damit die biologische Alterung zu verlangsamen, die bereits seit tausenden Jahren in der Medizin angewandt wird.

Eine Therapie mit bioidentischen Hormonen (Bioidentical Hormone Replacement Therapy, BHRT) sorgt für einen ausbalancierten Hormonhaushalt, der wichtig für sämtliche Körperfunktionen ist. Zusätzlicher Effekt: Patienten/innen strahlen auch äußerlich neue Frische und Lebenskraft aus. Die Therapie erfolgt nach einer umfassenden Analyse des gesundheitlichen und hormonellen „Ist-Zustands“ und dauert 3 oder 6 Zyklen (1 Zyklus = 28 Tage). Je nach Bedarf können Wiederholungen durchgeführt werden.

Die Qualität der Haut ist ein wesentlicher Indikator für das biologische Alter. Verbessern können wir die Hautqualität durch Aufnehmen der richtigen Nährstoffe: Perfect Skin by DDr. Heinrich® Beauty Drink oder Pulver kann bei Fältchen und dünner Haut Abhilfe verschaffen. Sollen gezielt bestimmte Hautbereiche, etwa im Gesicht dem Dekolletee oder an den Händen, regeneriert werden, können durch Behandlungen mit körpereigenen Stammzellen deutliche Verjüngungserfolge erzielt werden.

Wenn wir fit und vital sind und wenn unsere Haut gut aussieht, fühlen wir uns gleich jünger, und darauf kommt es doch auch an, meint

Ihr DDr. Heinrich

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

handphone cart mail