Brustvergrößerung mit Eigenfett und Stammzellen

Methoden des Eigenfetttransfers

Eigenfett bietet die Grundlage für drei Verfahren zur natürlichen Vergrößerung der Brust, die sich hinsichtlich des Eingriffsaufwandes und der durchschnittlichen Haltbarkeit des gewonnenen Brustvolumens unterscheiden. Die Verfahren reichen vom herkömmlichen Transfer von Eigenfett bis hin zu einer aufwendigen Anreicherung des Eigenfettes mit körpereigenen Stammzellen vor der Implantation.

Stammzellangereichertes Eigenfett
(engl. Cell-Assisted Lipotransfer, CAL)

Aus einem Teil des körpereigenen Fetts werden vor der Implantation Stammzellen durch einen aufwendigen Prozess extrahiert und dem restlichen Körperfett hinzugefügt. Mit diesem stammzellangereicherten Fett ist ein deutlich dauerhafteres Resultat erzielbar, als mit den anderen Methoden. Langfristig bleibt normalerweise ein Großteil des Volumens erhalten, weswegen ein Eingriff in der Regel ausreicht.

Stammzellkonzentriertes Eigenfett

Körpereigenes Fett wird vor der der Implantation konzentriert und damit die Anzahl der vitalen Zellen pro Volumseinheit erhöht. Bei optimaler Technik bleibt normalerweise ein beträchtlicher Teil des Volumens langfristig erhalten, Auffrischungen können notwendig sein.

Herkömmlicher Eigenfetttransfer

Körpereigenes Fett wird „unbehandelt“ ohne Veränderung des Gehalts an Stammzellen implantiert. Bei optimalem gewebeschonendem Vorgehen bleibt normalerweise nur ein geringer Teil des Volumens langfristig erhalten, Auffrischungen sind notwendig.

Ablauf der Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung mit stammzellangereichertem Eigenfett (engl. Cell-Assisted Lipotransfer, CAL) erfolgt ambulant unter örtlicher Betäubung und kommt ohne Vollnarkose und stationären Aufenthalt aus. Insgesamt nehmen die erforderlichen Schritte (Fettabsaugung, Anreicherung des Eigenfetts mit Stammzellen, Implantation in die Brust) ca. 3 bis 5 Stunden in Anspruch. Bei der Brustvergrößerung mit herkömmlichem Eigenfetttransfer entfällt der zweite Schritt. Noch am Eingriffstag wird die Patientin nach Hause entlassen. Der Nachsorgeaufwand ist im Vergleich zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten gering.

Die Fettabsaugung zur Gewinnung von Körperfett erfolgt nach dem schonenden Verfahren von DDr. Heinrich durch präzise Handarbeit ohne Einsatz von maschinellen Absauggeräten gewonnen. Üblicherweise wird Körperfett vom Gesäß, den Hüften und den Oberschenkeln abgesaugt, auf Wunsch auch von anderen Körperregionen. Die Absaugung kann mit Standardkanülen oder den qualitativ hochwertigeren sogenannten echten Mikrokanülen erfolgen. Je nach Wunsch der Patientin wird das abgesaugte Körperfett ohne weitere Aufbereitung (herkömmlicher Eigenfetttransfer) oder erst nach Stammzellkonzentration bzw. Stammzellanreicherung (stammzellkonzentrierter oder stammzellangereicherter Eigenfetttransfer) in die Brüste injiziert.

Natürliches Ergebnis

Hallo DDr. Heinrich,
Ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich sehr zufrieden mit meinem Ergebnis bin. Ich kann fast nicht glauben, dass ich ein C-Körbchen tragen kann und dass ich jetzt, mit 58, im Badeanzug so gut wie noch nie aussehe.

Nancy D., Los Angeles, USA

Die Ergebnisse der Brustvergrößerung mit Eigenfett beeindrucken durch ihre Natürlichkeit und jugendliche Straffheit. Die vergrößerte Brust fühlt sich – da die Volumenszunahme nicht aus künstlichen Fremdstoffen, sondern aus körpereigenem Fettgewebe besteht – völlig natürlich an und sieht auch in jeder Körperhaltung, ob in Ruhe oder Bewegung, „echt“ aus. Der lokal verjüngende Effekt der Stammzellen verleiht der Brust außerdem ein jüngeres, festeres und strafferes Aussehen.

Im Rahmen eines Eingriffs kann in der Regel eine Brustvergrößerung von ca. einer halben bis zu zwei Körbchengrößen vorgenommen werden. Typischerweise wird eine Vergrößerung im Ausmaß einer Körbchengröße erzielt. Die Einstichstellen der Injektionsnadeln verheilen, ähnlich wie bei Blutabnahmen, ohne Narbenbildung. Bei der Brustvergrößerung mit stammzellangereichertem Eigenfett bleibt normalerweise ein Großteil des neuen Brustvolumens erhalten. Auffrischungen sind daher meist überflüssig.

Sämtliche Nachher-Fotos geben das tatsächlich erzielte Behandlungsergebnis wieder. Zum Schutz der Anonymität der dargestellten Personen können individuelle physische Besonderheiten (z.B. Muttermale, Tattoos) entfernt worden sein.

Die Zeit nach dem Eingriff

Je weniger eine medizinische Behandlung den Körper beansprucht, desto schneller verläuft normalerweise der Heilungsprozess. Zur größtmöglichen Körperschonung führen wir alle drei Eigenfettverfahren unter örtlicher Betäubung durch und verzichten auf jede Art von Skalpellen. Konkrete Nachsorgeempfehlungen sind zum Teil immer von den individuellen Lebensumständen abhängig (z.B. Beruf, Sportart etc.).

Generell wichtig im Rahmen der Nachsorge ist, dass Sie in den ersten Wochen die Brust nicht belasten. Daher sollten Sie abrupte Bewegungen und das Heben schwerer Gegenstände unterlassen (z.B. Tragen schwerer Einkaufstaschen, bestimmte Sportarten wie Brustschwimmen, Tennis etc.). Circa 4 Wochen ist ein Sport-BH zu tragen.

Kompressionswäsche muss 1 Woche getragen werden, wenn die Fettgewinnung mit Mikrokanülen erfolgte, 4 bis 8 Wochen wenn die Fettabsaugung mit Standardkanülen durchgeführt wurde. Mit den Einschränkungen in Bezug auf das Heben schwerer Gegenstände sind unsere Patientinnen üblicherweise bereits 2 bis 3 Tage nach dem Eingriff wieder arbeitsfähig. Individuelle Kontrolluntersuchungen finden regelmäßig nach Vereinbarung statt.

Mit dem Ergebnis meiner Brustvergrößerung bin ich mehr als zufrieden. Nach dem Abheilen von blauen Flecken sind absolut keine Anzeichen eines Eingriffs mehr zu sehen. Alles was bleibt ist eine vergrößerte Brust, die komplett natürlich aussieht. Ich bin froh, dass ich mich für den Eingriff entschieden habe und würde es jederzeit wieder machen.

Juliane M., Wien